Sternenwelt

Fröbelsterne – für mich gehören sie einfach zum Advent und zu Weihnachten dazu. Deshalb habe ich schon als Kind gelernt sie zu falten. Damals noch aus Ramieband, das sich gerne zu spalten drohte, wenn die Kanten zu stark gefalzt wurden. Heute greife ich oft auf bereits zugeschnittene Papierstreifen in unterschiedlichen Farben, Größen und Mustern zurück. Aber ehrlich gesagt finde ich die kleinen weißen Sterne aus Ramieband, die schon seit Jahrzehnten meinen Weihnachtsbaum schmücken, immer noch am schönsten. Auch wenn sie im Laufe der Jahre so manchen Wachsfleck gesammelt haben. Ich muss wohl mal wieder auf die Suche nach Ramieband gehen. Wusstet ihr, dass der Fröbelstern zwar nach dem Gründer der Kindergartenbewegung Friedrich Fröbel benannt wurde, er ihn wahrscheinlich auch von den Kindern falten ließ, der Stern aber nicht von ihm stammt? Fröbel ließ die Kinder seiner Einrichtungen mit einfachen Materiellen Objekte weben und falten, um die Feinmotorik der Kinder zu schulen. Deshalb trägt der Stern seinen Namen irgendwie auch zurecht. Doch er wurde schon vor ihm in Skandinavien gefaltet. Zu Skandinavien passt dann auch, dass ich mich in diesem Jahr mal wieder für die klassische Farbkombination rot-weiß entschieden habe. In drei Größen waren die Sterne in zwei Tagen gefaltet. Zwischendurch habe ich noch meinen Kindern und ihren Freunden gezeigt, wie es geht. Und dann stellte sich die Frage, wie ich die Sterne in diesem Jahr aufhänge. Die Idee zu meinem Werk habe ich schon beim Kauf der Papierstreifen im Bastelgeschäft gefunden und einen Ring gleich mitgenommen. Heute also waren alle Sterne gefaltet und sollten an den Ring. Nach einigem Überlegen habe ich mich dann für den Heißkleber entschieden, um die Sterne direkt an den Ring zu kleben. Die großen Sterne brauchten dabei durchaus etwas mehr Kleber. Doch am Ende hat alles gehalten und die ganze Familie erfreut sich jetzt an meinem Werk. Besonders haben sich aber die Kinder gefreut, da von den großen Sternen noch einige übrig geblieben sind, die sie nun in ihrem Zimmer aufhängen dürfen.