Blog,  Coronaalltag,  Nachhaltig im Alltag

Nicht noch ein Jahresrückblick…

Nein, keine Angst. Dies wird kein Jahresrückblick. Obwohl ich schon etwas sentimental bin, denn vor einem Jahr bin ich mit Trines Welt gestartet – genauer gesagt am 16. Januar 2020. Und was war das für ein Jahr! Ein verrücktes Jahr. So ganz anders als erwartet. Deshalb plätscherte Trines Welt auch ein wenig vor sich in. Richtig ins Schreiben bin ich gar nicht gekommen, bei den vielen Zusatzbelastungen, die das Jahr so mit sich gebracht hat. Und so ist ein Schwerpunkt auf dem Blog und vor allem auf den Social Media Präsenzen entstanden, den ich eigentlich nicht so geplant hatte – meine kreativen Nähwerke.

Da sind wirklich schöne Sachen entstanden, die ich immer wieder gerne trage. Ich nähe unglaublich gerne. Aber in den letzten Tagen merke ich zunehmend, dass das nicht zum einzigen Schwerpunkt des Blogs werden darf bzw. soll. Ich möchte anderes. Also denke ich gerade viel darüber nach, wie ich das andere gestalten kann, wie es für euch lesenswert und interessant wird. Und wie es trotz allem Trines Welt bleibt.

In den letzten Wochen, also vor allem in der Zeit zwischen den Jahren hat sich das Thema „Nachhaltigkeit, Müllvermeidung, Klimaneutralität“ zum Teil erzwungenermaßen wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Mein Auto brauchte einige Updates, musste zum TÜV und hat gleichzeitig die Prognose bekommen, dass seine besten Zeiten einfach vorbei sind. Ich hatte mir immer vorgenommen, es bis zum Ende zu fahren, denn ich mag es nicht, Dinge zu entsorgen, die noch funktionieren – manchmal sehr zum Leidwesen meiner Familie… Dieses Ende scheint nun langsam gekommen zu sein. Allerdings geht es bei uns auch nicht ganz ohne Auto. Deshalb steht für mich schon länger fest, dass ich gerne auf ein Elektroauto umsteigen möchte. Nur welches ist noch die Frage. Und dann erzählt mir meine Mutter quasi im Vorbeigehen, dass sie ihr altes Auto gerade verkauft und ein E-Auto bestellt hat. Innerlich ziehe ich den Hut vor meinen Eltern, denn seit wir in der Familie über Plastikvermeidung und Nachhaltigkeit nachdenken, gehen sie viele Schritte mit, was man der älteren Generation ja nicht immer zutraut.

Quasi gleichzeitig hat sich unser Müllaufkommen deutlich erhöht, was zum einen daran liegt, dass wir nun alle seit Wochen zuhause sind und regelmäßig gemeinsam essen. Zum anderen sind wir an einigen Stellen auch nachlässiger geworden – wenn der Frust zu groß war, wurde auch mal schnell etwas bestellt. Einer der größeren Einkäufe rund um die Feiertage hat mich dann so in Sachen Plastik geärgert, dass ich mir vorgenommen habe, im neuen Jahr wieder mehr auf diese Dinge acht zu geben.

Warum ich euch davon erzähle? Weil mich dieses Thema zur Zeit so bewegt wie kaum ein anderes. Weil es ein Teil von Trines Welt ist. Weil ich gerne hier mehr davon zeigen möchte. Und dann sind da noch meine Liebe zu den Büchern, mein Familienleben und vor allem auch mein Landweh, dass immer wieder in Ausflügen in die Umgebung gestillt werden muss. Und mir wird klar, dass Trines Welt bunt ist und bleibt und nicht in eine Kategorie zu pressen ist. Also nehme ich mir jetzt mal die Zeit, um zu überlegen, wie Trines Welt im zweiten Jahr aussehen wird. Ihr dürft gespannt sein.

Ach ja, wenn es etwas gibt, was ihr unbedingt mal von mir erfahren oder auf meinem Blog lesen möchtet, dann schreibt es mir doch in die Kommentare. Ich bin gespannt…

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.